on the universal tendency to debasement in the sphere of love

Sigmund Freud’s Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens, or Contributions To The Psychology Of Love comprise three articles:

  1. “Über einen besonderen Typus der Objektwahl beim Manne”, Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen, Vol. 2, 1910, pp. 389-97; Gesammelte Werke, VIII, pp. 66-77; “A Special Type of Choice of Object Made by Men”, Standard Edition, Vol. 11, pp. 165-175
  2. “Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens” (Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens II), Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen, Vol. 4, 1912, pp. 40-50; Gesammelte Werke, Vol. VIII, pp. 78-91; “On the Universal Tendency to Debasement in the Sphere of Love”, Standard Edition, Vol. 11, pp. 179-190;
  3. “Das Tabu der Virginität” (Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens III). Sammlung kleiner Schriften zur Neurosenlehre, Leipzig-Vienna, Vierte Folge, 1917, pp. 229-251; Gesammelte Werke, Vol. XII: 159-180; “The Taboo of Virginity”, Standard Edition, Vol.11, pp. 193-208.

In the second of these articles reproduced below, Freud discusses male impotence that arises from an incestuous fixation on mother or sister. In the broadest strokes that fall short of caricature, his approach derives from the hypothesis that human sexual desires are based on childhood developments that adults ordinarily no longer consciously access. In regard of these developments, Freud identifies two currents in erotic life. The older affectionate current, originally directed towards the infant’s earliest caretakers, typically the mother, eventually becomes complemented by the sensual current that attains its acme during puberty. The oedipal prohibition turns the sensual current elsewhere. But it often remains fixated to its original incestuous objects, whereby the whole of a young man’s sensuality becomes tied to incestuous phantasies in the unconscious. Impotence ensues. Short of this extreme development, pleasure departs from sexual relations. Men seldom combine the two erotic currents, taking complete satisfaction in the same woman instead of directing each current to different women. But perhaps the erotic instinct is bound to remain perpetually unsatisfied in the choice of object. In later work, Freud would develop the argument locating the gain in the processes of sublimation responsible for the development of civilization.

“Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens” “On the Universal Tendency to Debasement in the Sphere of Love”
Wenn der psychoanalytische Praktiker sich fragt, wegen welchen Leidens er am häufigsten um Hilfe angegangen wird, so muß er—absehend von der vielgestaltigen Angst—antworten: wegen psychischer Impotenz. Diese sonderbare Störung betrifft Männer von stark libidinösem Wesen und äußert sich darin, daß die Exekutivorgane der Sexualität die Ausführung des geschlechtlichen Aktes verweigern, obwohl sie sich vorher und nachher als intakt und leistungsfähig erweisen können und obwohl eine starke psychische Geneigtheit zur Ausführung des Aktes besteht. Die erste Anleitung zum Verständnis seines Zustandes erhält der Kranke selbst, wenn er die Erfahrung macht, daß ein solches Versagen nur beim Versuch mit gewissen Personen auftritt, während es bei anderen niemals in Frage kommt. Er weiß dann, daß es eine Eigenschaft des Sexualobjekts ist, von welcher die Hemmung seiner männlichen Potenz ausgeht, und berichtet manchmal, er habe die Empfindung eines Hindernisses in seinem Innern, die Wahrnehmung eines Gegenwillens, der die bewußte Absicht mit Erfolg störe. Er kann aber nicht erraten, was dies innere Hindernis ist und welche Eigenschaft des Sexualobjekts es zur Wirkung bringt. Hat er solches Versagen wiederholt erlebt, so urteilt er wohl in bekannter fehlerhafter Verknüpfung, die Erinnerung an das erste Mal habe als störende Angstvorstellung die Wiederholungen erzwungen; das erste Mal selbst führt er aber auf einen „zufälligen“ Eindruck zurück. If the practising psycho-analyst asks himself on account of what disorder people most often come to him for help, he is bound to reply—disregarding the many forms of anxiety—that it is psychical impotence. This singular disturbance affects men of strongly libidinous[1] natures, and manifests itself in a refusal by the executive organs of sexuality to carry out the sexual act, although before and after they may show themselves to be intact and capable of performing the act, and although a strong psychical inclination to carry it out is present. The first clue to understanding his condition is obtained by the sufferer himself on making the discovery that a failure of this kind only arises when the attempt is made with certain individuals; whereas with others there is never any question of such a failure. He now becomes aware that it is some feature of the sexual object which gives rise to the inhibition of his male potency, and sometimes he reports that he has a feeling of an obstacle inside him, the sensation of a counter-will which successfully interferes with his conscious intention. However, he is unable to guess what this internal obstacle is and what feature of the sexual object brings it into operation. If he has had repeated experience of a failure of this kind, he is likely, by the familiar process of ‘erroneous connection’,[2] to decide that the recollection of the first occasion evoked the disturbing anxiety-idea and so caused the failure to be repeated each time; while he derives the first occasion itself from some ‘accidental’ impression.
Psychoanalytische Studien über die psychische Impotenz sind bereits von mehreren Autoren angestellt und veröffentlicht worden.[3] Jeder Analytiker kann die dort gebotenen Aufklärungen aus eigener ärztlicher Erfahrung bestätigen. Es handelt sich wirklich um die hemmende Einwirkung gewisser psychischer Komplexe, die sich der Kenntnis des Individuums entziehen. Als allgemeinster Inhalt dieses pathogenen Materials hebt sich die nicht überwundene inzestuöse Fixierung an Mutter und Schwester hervor. Außerdem ist der Einfluß von akzidentellen peinlichen Eindrücken, die sich an die infantile Sexualbetätigung knüpfen, zu berücksichtigen und jene Momente, die ganz allgemein die auf das weibliche Sexualobjekt zu richtende Libido verringern.[4] Psycho-analytic studies of psychical impotence have already been carried out and published by several writers.[3] Every analyst can confirm the explanations provided by them from his own clinical experience. It is in fact a question of the inhibitory influence of certain psychical complexes which are withdrawn from the subject’s knowledge. An incestuous fixation on mother or sister, which has never been surmounted, plays a prominent part in this pathogenic material and is its most universal content. In addition there is the influence to be considered of accidental distressing impressions connected with infantile sexual activity, and also those factors which in a general way reduce the libido that is to be directed on to the female sexual object.[4]
Unterzieht man Fälle von greller psychischer Impotenz einem eindringlichen Studium mittels der Psychoanalyse, so gewinnt man folgende Auskunft über die dabei wirksamen psychosexuellen Vorgänge. Die Grundlage des Leidens ist hier wiederum—wie sehr wahrscheinlich bei allen neurotischen Störungen—eine Hemmung in der Entwicklungsgeschichte der Libido bis zu ihrer normal zu nennenden Endgestaltung. Es sind hier zwei Strömungen nicht zusammengetroffen, deren Vereinigung erst ein völlig normales Liebesverhalten sichert, zwei Strömungen, die wir als die zärtliche und die sinnliche voneinander unterscheiden können. When striking cases of psychical impotence are exhaustively investigated by means of psycho-analysis, the following information is obtained about the psychosexual processes at work in them. Here again—as very probably in all neurotic disturbances—the foundation of the disorder is provided by an inhibition in the developmental history of the libido before it assumes the form which we take to be its normal termination. Two currents whose union is necessary to ensure a completely normal attitude in love have, in the cases we are considering, failed to combine. These two may be distinguished as the affectionate and the sensual current.
Von diesen beiden Strömungen ist die zärtliche die ältere. Sie stammt aus den frühesten Kinderjahren, hat sich auf Grund der Interessen des Selbsterhaltungstriebes gebildet und richtet sich auf die Personen der Familie und die Vollzieher der Kinderpflege. Sie hat von Anfang an Beiträge von den Sexualtrieben, Komponenten von erotischem Interesse mitgenommen, die schon in der Kindheit mehr oder minder deutlich sind, beim Neurotiker in allen Fällen durch die spätere Psychoanalyse aufgedeckt werden. Sie entspricht der primären kindlichen Objektwahl. Wir ersehen aus ihr, daß die Sexualtriebe ihre ersten Objekte in der Anlehnung an die Schätzungen der Ichtriebe finden, gerade so, wie die ersten Sexualbefriedigungen in Anlehnung an die zur Lebenserhaltungnotwendigen Körperfunktionen erfahren werden. Die „Zärtlichkeit“ der Eltern und Pflegepersonen, die ihren erotischen Charakter selten verleugnet („das Kind ein erotisches Spielzeug“), tut sehr viel dazu, die Beiträge der Erotik zu den Besetzungen der Ichtriebe beim Kinde zu erhöhen und sie auf ein Maß zu bringen, welches in der späteren Entwicklung in Betracht kommen muß, besonders wenn gewisse andere Verhältnisse dazu ihren Beistand leihen. The affectionate current is the older of the two. It springs from the earliest years of childhood; it is formed on the basis of the interests of the self-preservative instinct and is directed to the members of the family and those who look after the child. From the very beginning it carries along with it contributions from the sexual instincts—components of erotic interest—which can already be seen more or less clearly even in childhood and in any event are uncovered in neurotics by psycho-analysis later on. It corresponds to the child’s primary object-choice. We learn in this way that the sexual instincts find their first objects by attaching themselves to the valuations made by the ego-instincts, precisely in the way in which the first sexual satisfactions are experienced in attachment to the bodily functions necessary for the preservation of life.[5] The ‘affection’ shown by the child’s parents and those who look after him, which seldom fails to betray its erotic nature (‘the child is an erotic play thing’), does a very great deal to raise the contributions made by eroticism to the cathexes of his ego-instincts, and to increase them to an amount which is bound to play a part in his later development, especially when certain other circumstances lend their support.
Diese zärtlichen Fixierungen des Kindes setzen sich durch die Kindheit fort und nehmen immer wieder Erotik mit sich, welche dadurch von ihren sexuellen Zielen abgelenkt wird. Im Lebensalter der Pubertät tritt nun die mächtige „sinnliche“ Strömung hinzu, die ihre Ziele nicht mehr verkennt. Sie versäumt es anscheinend niemals, die früheren Wege zu gehen und nun mit weit stärkeren Libidobeträgen die Objekte der primären infantilen Wahl zu besetzen. Aber da sie dort auf die unterdessen aufgerichteten Hindernisse der Inzestschranke stößt, wird sie das Bestreben äußern, von diesen real ungeeigneten Objekten möglichst bald den Übergang zu anderen, fremden Objekten zu finden, mit denen sich ein reales Sexualleben durchführen läßt. Diese fremden Objekte werden immer noch nach dem Vorbild (der Imago*) der infantilen gewählt werden, aber sie werden mit der Zeit die Zärtlichkeit an sich ziehen, die an die früheren gekettet war. Der Mann wird Vater und Mutter verlassen—nach der biblischen Vorschrift—und seinem Weibe nachgehen, Zärtlichkeit und Sinnlichkeit sind dann beisammen. Die höchsten Grade von sinnlicher Verliebtheit werden die höchste psychische Wertschätzung mit sich bringen. (Die normale Überschätzung des Sexualobjekts von seiten des Mannes.) These affectionate fixations of the child persist throughout childhood, and continually carry along with them erotism, which is consequently diverted from its sexual aims. Then at the age of puberty they are joined by the powerful ‘sensual’ current which no longer mistakes its aims. It never fails, apparently, to follow the earlier paths and to cathect the objects of the primary infantile choice with quotas of libido that are now far stronger. Here, however, it runs up against the obstacles that have been erected in the meantime by the barrier against incest; consequently it will make efforts to pass on from these objects which are unsuitable in reality, and find a way as soon as possible to other, extraneous objects with which a real sexual life may be carried on. These new objects will still be chosen on the model (imago) of the infantile ones, but in the course of time they will attract to themselves the affection that was tied to the earlier ones. A man shall leave his father and his mother—according to the biblical command[6]—and shall cleave unto his wife; affection and sensuality are then united. The greatest intensity of sensual passion will bring with it the highest psychical valuation of the object—this being the normal over-valuation of the sexual object on the part of a man.
Für das Mißlingen dieses Fortschrittes im Entwicklungsgang der Libido werden zwei Momente maßgebend sein. Erstens das Maß von realer Versagung, welches sich der neuen Objektwahl entgegensetzen und sie für das Individuum entwerten wird. Es hat ja keinen Sinn, sich der Objektwahl zuzuwenden, wenn man überhaupt nicht wählen darf oder keine Aussicht hat, etwas Ordentliches wählen zu können. Zweitens das Maß der Anziehung, welches die zu verlassenden infantilen Objekte äußern können und das proportional ist der erotischen Besetzung, die ihnen noch in der Kindheit zuteil wurde. Sind diese beiden Faktoren stark genug, so tritt der allgemeine Mechanismus der Neurosenbildung in Wirksamkeit. Die Libido wendet sich von der Realität ab, wird von der Phantasietätigkeit aufgenommen (Introversion), verstärkt die Bilder der ersten Sexualobjekte, fixiert sich an dieselben. Das Inzesthindernis nötigt aber die diesen Objekten zugewendete Libido, im Unbewußten zu verbleiben. Die Betätigung der jetzt dem Unbewußten angehörigen sinnlichen Strömung in onanistischen Akten tut das Ihrige dazu, Akten tut das Ihrige dazu, um diese Fixierung zu verstärken. Es ändert nichts an diesem Sachverhalt, wenn der Fortschritt nun in der Phantasie vollzogen wird, der in der Realität mißglückt ist, wenn in den zur onanistischen Befriedigung führenden Phantasiesituationen die ursprünglichen Sexualobjekte durch fremde ersetzt werden. Die Phantasien werden durch diesen Ersatz bewußtseinsfähig, an der realen Unterbringung der Libido wird ein Fortschritt nicht vollzogen. Es kann auf diese Weise geschehen, daß die ganze Sinnlichkeit eines jungen Menschen im Unbewußten an inzestuöse Objekte gebunden oder, wie wir auch sagen können, an unbewußte inzestuöse Phantasien fixiert -wird. Das Ergebnis ist dann eine absolute Impotenz, die etwa noch durch die gleichzeitig erworbene wirkliche Schwächung der den Sexualakt ausführenden Organe versichert wird. Two factors will decide whether this advance in the developmental path of the libido is to fail. First, there is the amount of frustration in reality which opposes the new object-choice and reduces its value for the person concerned. There is after all no point in embarking upon an object-choice if no choice is to be allowed at all or if there is no prospect of being able to choose anything suitable. Secondly, there is the amount of attraction which the infantile objects that have to be relinquished are able to exercise, and which is in proportion to the erotic cathexis attaching to them in childhood. If these two factors are sufficiently strong, the general mechanism by which the neuroses are formed comes into operation. The libido turns away from reality, is taken over by imaginative activity (the process of introversion), strengthens the images of the first sexual objects and becomes fixated to them. The obstacle raised against incest, however, compels the libido that has turned to these objects to remain in the unconscious. The masturbatory activity carried out by the sensual current, which is now part of the unconscious, makes its own contribution in strengthening this fixation. Nothing is altered in this state of affairs if the advance which has miscarried in reality is now completed in phantasy, and if in the phantasy-situations that lead to masturbatory satisfaction the original sexual objects are replaced by different ones. As a result of this substitution the phantasies become admissible to consciousness, but no progress is made in the allocation of the libido in reality. In this way it can happen that the whole of a young man’s sensuality becomes tied to incestuous objects in the unconscious,[7] or to put it another way, becomes fixated to unconscious incestuous phantasies. The result is then total impotence, which is perhaps further ensured by the simultaneous onset of an actual weakening of the organs that perform the sexual act.
Für das Zustandekommen der eigentlich sogenannten psychischen Impotenz werden mildere Bedingungen erfordert. Die sinnliche Strömung darf nicht in ihrem ganzen Betrag dem Schicksal verfallen, sich hinter der zärtlichen verbergen zu müssen, sie muß stark oder ungehemmt genug geblieben sein, um sich zum Teil den Ausweg in die Realität zu erzwingen. Die Sexualbetätigung solcher Personen läßt aber an den deutlichsten Anzeichen erkennen, daß nicht die volle psychische Triebkraft hinter ihr steht. Sie ist launenhaft, leicht zu stören, oft in der Ausführung inkorrekt, wenig genußreich. Vor allem aber muß sie der zärtlichen Strömung ausweichen. Es ist also eine Beschränkung in der Objektwahl hergestellt worden. Die aktiv gebliebene sinnliche Strömung sucht nur nach Objekten, die nicht an die ihr verpönten inzestuösen Personen mahnen; wenn von einer Person ein Eindruck ausgeht, der zu hoher psychischer Wertschätzung führen könnte, so läuft er nicht in Erregung der Sinnlichkeit, sondern in erotisch unwirksame Zärtlichkeit aus. Das Liebesleben solcher Menschen bleibt in zwei Richtungen gespalten, die von der Kunst als himmlische un irdische (oder tierische) Liebe personifiziert werden. Wo sie lieben, begehren sie nicht, wo sie begehren, können sie nicht lieben. Sie suchen nach Objekten, die sie nicht zu lieben brauchen, um ihre Sinnlichkeit von ihren geliebten Objekten fernzuhalten, und das sonderbare Versagen der psychischen Impotenz tritt nach den Gesetzen der „Komplexempfindlichkeit“ und der „Rückkehr des Verdrängten“ dann auf, wenn an dem zur Vermeidung des Inzests gewählten Objekt ein oft unscheinbarer Zug an das zu vermeidende Objekt erinnert. Less severe conditions are required to bring about the state known specifically as psychical impotence. Here the fate of the sensual current must not be that its whole charge has to conceal itself behind the affectionate current; it must have remained sufficiently strong or uninhibited to secure a partial outlet into reality. The sexual activity of such people shows the clearest signs, however, that it has not the whole psychical driving force of the instinct behind it. It is capricious, easily disturbed, often not properly carried out, and not accompanied by much pleasure. But above all it is forced to avoid the affectionate current. A restriction has thus been placed on object-choice. The sensual current that has remained active seeks only objects which do not recall the incestuous figures forbidden to it; if someone makes an impression that might lead to a high psychical estimation of her, this impression does not find an issue in any sensual excitation but in affection which has no erotic effect. The whole sphere of love in such people remains divided in the two directions personified in art as sacred and profane (or animal) love. Where they love they do not desire and where they desire they cannot love. They seek objects which they do not need to love, in order to keep their sensuality away from the objects they love; and, in accordance with the laws of ‘complexive sensitiveness’[8] and of the return of the repressed, the strange failure shown in psychical impotence makes its appearance whenever an object which has been chosen with the aim of avoiding incest recalls the prohibited object through some feature, often an inconspicuous one.
Das Hauptschutzmittel gegen solche Störung, dessen sich der Mensch in dieser Liebesspaltung bedient, besteht in der psychischen Erniedrigung des Sexualobjektes, während die dem Sexualobjekt normalerweise zustehende Überschätzung dem inzestuösen Objekt und dessen Vertretungen reserviert wird. Sowie die Bedingung der Erniedrigung erfüllt ist, kann sich die Sinnlichkeit frei äußern, bedeutende sexuelle Leistungen und hohe Lust entwickeln. Zu diesem Ergebnis trägt noch ein anderer Zusammenhang bei. Personen, bei denen die zärtliche und die sinnliche Strömung nicht ordentlich zusammengeflossen sind, haben auch meist ein wenig verfeinertes Liebesleben; perverse Sexualziele sind bei ihnen erhalten geblieben, deren Nichterfüllung als empfindliche Lusteinbuße verspürt wird, deren Erfüllung aber nur am erniedrigten, geringgeschätzten Sexualobjekt möglich erscheint. The main protective measure against such a disturbance which men have recourse to in this split in their love consists in a psychical debasement of the sexual object, the overvaluation that normally attaches to the sexual object being reserved for the incestuous object and its representatives. As soon as the condition of debasement is fulfilled, sensuality can be freely expressed, and important sexual capacities and a high degree of pleasure can develop. There is a further factor which contributes to this result. People in whom there has not been a proper confluence of the affectionate and the sensual currents do not usually show much refinement in their modes of behaviour in love; they have retained perverse sexual aims whose non-fulfillment is felt as a serious loss of pleasure, and whose fulfillment on the other hand seems possible only with a debased and despised sexual object.
Die in dem ersten Beitrag* [Dieses Jahrbuch, Bd. II, S. 391.] erwähnten Phantasien des Knaben, welche die Mutter zur Dirne herabsetzen, werden nun nach ihren Motiven verständlich. Es sind Bemühungen, die Kluft zwischen den beiden Strömungen des Liebeslebens wenigstens in der Phantasie zu überbrücken, die Mutter durch Erniedrigung zum Objekt für die Sinnlichkeit zu gewinnen. We can now understand the motives behind the boy’s phantasies mentioned in the first of these ‘Contributions’ (above, p. 171), which degrade the mother to the level of a prostitute. They are efforts to bridge the gulf between the two currents in love, at any rate in phantasy, and by debasing the mother to acquire her as an object of sensuality.
Wir haben uns bisher mit einer ärztlich- psychologischen Untersuchung der psychischen Impotenz beschäftigt, welche in der Überschrift dieser Abhandlung keine Rechtfertigung findet. Es wird sich aber zeigen, daß wir dieser Einleitung bedurft haben, um den Zugang zu unserem eigentlichen Thema zu finden. In the preceding section we have approached the study of psychical impotence from a medico-psychological angle of which the title of this paper gives no indication. It will how ever become clear that this introduction was required by us to provide an approach to our proper subject.
Wir haben die psychische Impotenz reduziert auf das Nichtzusammentreffen der zärtlichen und der sinnlichen Strömung im Liebesleben und diese Entwicklungshemmung selbst erklärt durch die Einflüsse der starken Kindheitsfixierungen und der späteren Versagung in der Realität bei Dazwischenkunft der Inzestschranke. Gegen diese Lehre ist vor allem eines einzuwenden: sie gibt uns zu viel, sie erklärt uns, warum gewisse Personen an psychischer Impotenz leiden, läßt uns aber rätselhaft erscheinen, daß andere diesem Leiden entgehen konnten. Da alle in Betracht kommenden ersichtlichen Momente, die starke Kindheitsfixierung, die Inzestschranke und die Versagung in den Jahren der Entwicklung nach der Pubertät bei so ziemlich allen Kulturmenschen als vorhanden anzuerkennen sind, wäre die Erwartung berechtigt, daß die psychische Impotenz ein allgemeines Kulturleiden und nicht die Krankheit einzelner sei. We have reduced psychical impotence to the failure of the affectionate and the sensual currents in love to combine, and this developmental inhibition has in turn been explained as being due to the influences of strong childhood fixations and of later frustration in reality through the intervention of the barrier against incest. There is one principal objection to the theory we advance; it does too much. It explains why certain people suffer from psychical impotence, but it leaves us with the apparent mystery of how others have been able to escape this disorder. Since we must recognize that all the relevant factors known to us—the strong childhood fixation, the incest-barrier and the frustration in the years of development after puberty—are to be found in practically all civilized human beings, we should be justified in expecting psychical impotence to be a universal affliction under civilization and not a disorder confined to some individuals.
Es läge nahe, sich dieser Folgerung dadurch zu entziehen, daß man auf den quantitativen Faktor der Krankheits verursachung hinweist, auf jenes Mehr oder Minder im Beitrag der einzelnen Momente, von dem es abhängt, ob ein kenntlicher Krankheitserfolg zustande kommt oder nicht. Aber obwohl ich diese Antwort als richtig anerkennen möchte, habe ich doch nicht die Absicht, die Folgerung hiermit abzuweisen. Ich will im Gegenteil die Behauptung aufstellen, daß die psychische Impotenz weit verbreiteter ist, als man glaubt, und daß ein gewisses Maß dieses Verhaltens tatsächlich das Liebesleben des Kulturmenschen charakterisiert. It would be easy to escape from this conclusion by pointing to the quantitative factor in the causation of illness—to the greater or lesser extent of the contribution made by the various elements which determine whether a recognizable illness results or not. But although I accept this answer as correct, it is not my intention to make it a reason for rejecting the conclusion itself. On the contrary, I shall put forward the view that psychical impotence is much more widespread than is supposed, and that a certain amount of this behaviour does in fact characterize the love of civilized man.
Wenn man den Begriff der psychischen Impotenz weiter faßt und ihn nicht mehr auf das Versagen der Koitusaktion bei vorhandener Lustabsicht und bei intaktem Genitalapparat einschränkt, so kommen zunächst alle jene Männer hinzu, die man als Psychanästhetiker bezeichnet, denen die Aktion nie versagt, die sie aber ohne besonderen Lustgewinn vollziehen; Vorkommnisse, die häufiger sind, als man glauben möchte. Die psychanalytische Untersuchung solcher Fälle deckt die nämlichen ätiologischen Momente auf, welche wir bei der psychischen Impotenz im engeren Sinne gefunden haben, ohne daß die symptomatischen Unterschiede zunächst eine Erklärung fänden. Von den anästhetischen Männern führt eine leicht zu rechtfertigende Analogie zur ungeheueren Anzahl der frigiden Frauen, deren Liebesverhalten tatsächlich nicht besser beschrieben oder verstanden werden kann als durch die Gleichstellung mit der geräuschvolleren psychischen Impotenz des Mannes.[9] If the concept of psychical impotence is broadened and is not restricted to failure to perform the act of coitus in circumstances where a desire to obtain pleasure is present and the genital apparatus is intact, we may in the first place add all those men who are described as psychanaesthetic: men who never fail in the act but who carry it out without getting any particular pleasure from it—a state of affairs that is more common than one would think. Psycho-analytic examination of such cases discloses the same aetiological factors as we found in psychical impotence in the narrower sense, without at first arriving at any explanation of the difference between their symptoms. An easily justifiable analogy takes one from these anaesthetic men to the immense number of frigid women; and there is no better way to describe or understand their behaviour in love than by comparing it with the more conspicuous disorder of psychical impotence in men.[9]
Wenn wir aber nicht nach einer Erweiterung des Begriffes der psychischen Impotenz, sondern nach den Abschattungen ihrer Symptomatologie ausschauen, dann können wir uns der Einsicht nicht verschließen, daß das Liebes verhalten des Mannes in unserer heutigen Kulturwelt überhaupt den Typus der psychischen Impotenz an sich trägt. Die zärtliche und die sinnliche Strömung sind bei den wenigsten unter den Gebildeten gehörig miteinander verschmolzen; fast immer fühlt sich der Mann in seiner sexualen Betätigung durch den Respekt vor dem Weibe beengt und entwickelt seine volle Potenz erst, wenn er ein erniedrigtes Sexualobjekt vor sich hat, was wiederum durch den Umstand mitbegründet ist, daß in seine Sexualziele perverse Komponenten eingehen, die er am geachteten Weibe zu befriedigen sich nicht getraut. Einen vollen sexuellen Genuß gewährt es ihm nur, wenn er sich ohne Rücksicht der Befriedigung hingeben darf, was er z. B. bei seinem gesitteten Weibe nicht wagt. Daher rührt dann sein Bedürfnis nach einem erniedrigten Sexualobjekt, einem Weibe, das ethisch minderwertig ist, dem er ästhetische Bedenken nicht zuzutrauen braucht, das ihn nicht in seinen anderen Lebens beziehungen kennt und beurteilen kann. Einem solchen Weibe widmet er am liebsten seine seine sexuelle Kraft, auch wenn seine Zärtlichkeit durchaus einem höherstehenden gehört. Möglicherweise ist auch die so häufig zu beachtende Neigung von Männern der höchsten Gesellschaftsklassen, ein Weib aus niederem Stande zur dauernden Geliebten oder selbst zur Ehefrau zu wählen, nichts anderes als die Folge des Bedürfnisses nach dem erniedrigten Sexualobjekt, welchem psychologisch die Möglichkeit der vollen Befriedigung verknüpft ist. If however we turn our attention not to an extension of the concept of psychical impotence, but to the gradations in its symptomatology, we cannot escape the conclusion that the behaviour in love of men in the civilized world to-day bears the stamp altogether of psychical impotence. There are only a very few educated people in whom the two currents of affection and sensuality have become properly fused; the man almost always feels his respect for the woman acting as a restriction on his sexual activity, and only develops full potency when he is with a debased sexual object; and this in its turn is partly caused by the entrance of perverse components into his sexual aims, which he does not venture to satisfy with a woman he respects. He is assured of complete sexual pleasure only when he can devote himself unreservedly to obtaining satisfaction, which with his well-brought-up wife, for instance, he does not dare to do. This is the source of his need for a debased sexual object, a woman who is ethically inferior, to whom he need attribute no aesthetic scruples, who does not know him in his other social relations and cannot judge him in them. It is to such a woman that he prefers to devote his sexual potency, even when the whole of his affection belongs to a woman of a higher kind. It is possible, too, that the tendency so often observed in men of the highest classes of society to choose a woman of a lower class as a permanent mistress or even as a wife is nothing but a consequence of their need for a debased sexual object, to whom, psychologically, the possibility of complete satisfaction is linked.
Ich stehe nicht an, die beiden bei der echten psychischen Impotenz wirksamen Momente, die intensive inzestuöse Fixierung der Kindheit und die reale Versagung der Jünglingszeit auch für dies so häufige Verhalten der kulturellen Männer im Liebesleben verantwortlich zu machen. Es klingt wenig anmutend und überdies paradox, aber es muß doch gesagt werden, daß, wer im Liebesleben wirklich frei und damit auch glücklich werden soll, den Respekt vor dem Weibe überwunden, sich mit der Vorstellung des Inzests mit Mutter oder Schwester befreundet haben muß. Wer sich dieser Anforderung gegenüber einer ernsthaften Selbstprüfung unterwirft, wird ohne Zweifel in sich finden, daß er den Sexualakt im Grunde doch als etwas Erniedrigendes beurteilt, was nicht nur leiblich befleckt und verunreinigt. Die Entstehung dieser Wertung, die er sich gewiß nicht gerne bekennt, wird er nur in jener Zeit seiner Jugend suchen können, in welcher seine sinnliche Strömung bereits stark entwickelt, ihre Befriedigung aber am fremden Objekt fast ebenso verboten war wie die am inzestuösen. I do not hesitate to make the two factors at work in psychical impotence in the strict sense—the factors of intense incestuous fixation in childhood and the frustration by reality in adolescence—responsible, too, for this extremely common characteristic of the love of civilized men. It sounds not only disagreeable but also paradoxical, yet it must nevertheless be said that anyone who is to be really free and happy in love must have surmounted his respect for women and have come to terms with the idea of incest with his mother or sister. Anyone who subjects himself to a serious self-examination on the subject of this requirement will be sure to find that he regards the sexual act basically as something degrading, which defiles and pollutes not only the body. The origin of this low opinion, which he will certainly not willingly acknowledge, must be looked for in the period of his youth in which the sensual current in him was already strongly developed but its satisfaction with an object outside the family was almost as completely prohibited as it was with an incestuous one.
Die Frauen stehen in unserer Kulturwelt unter einer ähnlichen Nachwirkung ihrer Erziehung und überdies unter der Rückwirkung des Verhaltens der Männer. Es ist für sie natürlich ebensowenig günstig, wenn ihnen der Mann nicht mit seiner vollen Potenz entgegentritt, wie wenn die anfängliche Überschätzung der Verliebtheit nach der Besitzergreifung von Geringschätzung abgelöst wird. Von einem Bedürfnis nach Erniedrigung des Sexualobjektes ist bei der Frau wenig zu bemerken; im Zusammenhange damit steht es gewiß, wenn sie auch etwas der Sexualüberschätzung beim Manne Ähnliches in der Regel nicht zustande bringe. Die lange Abhaltung von der Sexualität und das Verweilen der Sinnlichkeit in der Phantasie habe für sie aber eine andere bedeutsame Folge: Sie könne oft die Verknüpfung der sinnlichen Betätigung mit dem Verbot nicht mehr auflösen, erweise sich als psychisch impotent, das heißt frigid, wenn ihr solche Betätigung endlich gestattet werde. Daher rühre bei vielen Frauen das Bestreben, das Geheimnis noch bei erlaubten Beziehungen eine Weile festzuhalten, bei anderen die Fähigkeit, normal zu empfinden, sobald die Bedingung des Verbots in einem geheimen Liebesverhältnis wiederhergestellt ist; dem Manne untreu, sind sie imstande, dem Liebhaber eine Treue zweiter Ordnung zu bewahren. In our civilized world women are under the influence of a similar after-effect of their upbringing, and, in addition, of their reaction to men’s behaviour. It is naturally just as unfavourable for a woman if a man approaches her without his full potency as it is if his initial overvaluation of her when he is in love gives place to undervaluation after he has possessed her. In the case of women there is little sign of a need to debase their sexual object. This is no doubt connected with the absence in them as a rule of anything similar to the sexual overvaluation found in men. But their long holding back from sexuality and the lingering of their sensuality in phantasy has another important consequence for them. They are subsequently often unable to undo the connection between sensual activity and the prohibition, and prove to be psychically impotent, that is, frigid, when such activity is at last allowed them. This is the origin of the endeavour made by many women to keep even legitimate relations secret for a while; and of the capacity of other women for normal sensation as soon as the condition of prohibition is re-established by a secret love affair: unfaithful to their husband, they are able to keep a second order of faith with their lover.
Ich meine, die Bedingung des Verbotenen im weiblichen Liebesleben ist dem Bedürfnis nach Erniedrigung des Sexualobjektes beim Manne gleichzustellen. Beide sind Folgen des langen Aufschubes zwischen Geschlechtsreife und Sexualbetätigung, den die Erziehung aus kulturellen Gründen fordert. Beide suchen die psychische Impotenz aufzuheben, welche aus dem Nichtzusammentreffen zärtlicher und sinnlicher Regungen resultiert. Wenn der Erfolg der nämlichen Ursachen beim Weibe so sehr verschieden von dem beim Manne ausfällt, so läßt sich dies vielleicht auf einen andern Unterschied im Verhalten der beiden Geschlechter zurückführen. Das kulturelle Weib pflegt das Verbot der Sexualbetätigung während der Wartezeit nicht zu überschreiten und erwirbt so die innige Verknüpfung zwischen Verbot und Sexualität. Der Mann durchbricht zumeist dieses Verbot unter der Bedingung der Erniedrigung des Objekts und nimmt daher diese Bedingung in sein späteres Liebesleben mit. The condition of forbiddenness in the erotic life of women is, I think, comparable to the need on the part of men to debase their sexual object. Both are consequences of the long period of delay, which is demanded by education for cultural reasons, between sexual maturity and sexual activity. Both aim at abolishing the psychical impotence that results from the failure of affectionate and sensual impulses to coalesce. That the effect of the same causes should be so different in men and in women may perhaps be traced to another difference in the behaviour of the two sexes. Civilized women do not usually transgress the prohibition on sexual activity in the period during which they have to wait, and thus they acquire the intimate connection between prohibition and sexuality. Men usually break through this prohibition if they can satisfy the condition of debasing the object, and so they carry on this condition into their love in later life.
Angesichts der in der heutigen Kulturwelt so lebhaften Bestrebungen nach einer Reform des Sexuallebens ist es nicht überflüssig, daran zu erinnern, daß die psychoanalytische Forschung Tendenzen so wenig kennt wie irgend eine andere. Sie will nichts anderes als Zusammenhänge aufdecken, indem sie Offenkundiges auf Verborgenes zurückführt. Es soll ihr dann recht sein, wenn die Reformen sich ihrer Ermittelungen bedienen, um Vorteilhafteres an Stelle des Schädlichen zu setzen. Sie kann aber nicht vorhersagen, ob andere Institutionen nicht andere, vielleicht schwerere Opfer zur Folge haben müßten. In view of the strenuous efforts being made in the civilized world to-day to reform sexual life, it will not be superfluous to give a reminder that psycho-analytic research is as remote from tendentiousness as any other kind of research. It has no other end in view than to throw light on things by tracing what is manifest back to what is hidden. It is quite satisfied if reforms make use of its findings to replace what is injurious by some thing more advantageous; but it cannot predict whether other institutions may not result in other, and perhaps graver, sacrifices.
Die Tatsache, daß die kulturelle Zügelung des Liebeslebens eine allgemeinste Erniedrigung der Sexualobjekte mit sich bringt, mag uns veranlassen, unseren Blick von den Objekten weg auf die Triebe selbst zu lenken. Der Schaden der anfänglichen Versagung des Sexualgenusses äußert sich darin, daß dessen spätere Freigebung in der Ehe nicht mehr voll befriedigend wirkt. Aber auch die uneingeschränkte Sexualfreiheit von Anfang an führt zu keinem besseren Ergebnis. Es ist leicht festzustellen, daß der psychische Wert des Liebesbedürfnisses sofort sinkt, sobald ihm die Befriedigung bequem gemacht wird. Es bedarf eines Hindernisses, um die Libido in die Höhe zu treiben, und wo die natürlichen Widerstände gegen die Befriedigung nicht ausreichen, haben die Menschen zu allen Zeiten konventionelle eingeschaltet, um die Liebe genießen zu können. Dies gilt für Individuen wie für Völker. In Zeiten, in denen die Liebesbefriedigung keine Schwierigkeiten fand, wie etwa während des Niederganges der antiken Kultur, wurde die Liebe wertlos, das Leben leer, und es bedurfte starker Reaktionsbildungen, um die unentbehrlichen Affektwerte wieder herzustellen. In diesem Zusammenhange kann man behaupten, daß die asketische Strömung des Christentums für die Liebe psychische Wertungen geschaffen hat, die ihr das heidnische Altertum nie verleihen konnte. Zur höchsten Bedeutung gelangte sie bei den asketischen Mönchen, deren Leben fast allein von dem Kampf gegen die libidinöse Versuchung ausgefüllt war. The fact that the curb put upon love by civilization involves a universal tendency to debase sexual objects will perhaps lead us to turn our attention from the object to the instincts themselves. The damage caused by the initial frustration of sexual pleasure is seen in the fact that the freedom later given to that pleasure in marriage does not bring full satisfaction. But at the same time, if sexual freedom is unrestricted from the outset the result is no better. It can easily be shown that the psychical value of erotic needs is reduced as soon as their satisfaction be comes easy. An obstacle is required in order to heighten libido; and where natural resistances to satisfaction have not been sufficient men have at all times erected conventional ones so as to be able to enjoy love. This is true both of individuals and of nations. In times in which there were no difficulties standing in the way of sexual satisfaction, such as perhaps during the decline of the ancient civilizations, love became worthless and life empty, and strong reaction-formations were required to re store indispensable affective values. In this connection it may be claimed that the ascetic current in Christianity created psychical values for love which pagan antiquity was never able to confer on it. This current assumed its greatest importance with the ascetic monks, whose lives were almost entirely occupied with the struggle against libidinal temptation.
Man ist gewiß zunächst geneigt, die Schwierigkeiten, die sich hier ergeben, auf allgemeine Eigenschaften unserer organischen Triebe zurückzuführen. Es ist gewiß auch allgemein richtig, daß die psychische Bedeutung eines Triebes mit seiner Versagung steigt. Man versuche es, eine Anzahl der allerdifferenziertesten Menschen gleichmäßig dem Hungern auszusetzen. Mit der Zunahme des gebieterischen Nahrungsbedürfnisses werden alle individuellen Differenzen sich verwischen und an ihrer Statt die uniformen Äußerungen des einen ungestillten Triebes auftreten. Aber trifft es auch zu, daß mit der Befriedigung eines Triebes sein psychischer Wert allgemein so sehr herabsinkt? Man denke z. B. an das Verhältnis des Trinkers zum Wein. Ist es nicht richtig, daß dem Trinker der Wein immer die gleiche toxische Befriedigung bietet, die man mit der erotischen so oft in der Poesie verglichen hat und auch vom Standpunkt der wissenschaftlichen Auffassung vergleichen darf? Hat man je davon gehört, daß der Trinker genötigt ist, sein Getränk beständig zu wechseln, weil ihm das gleichbleibende bald nicht mehr schmeckt? Im Gegenteil, die Gewöhnung knüpft das Band zwischen dem Manne und der Sorte Wein, die er trinkt, immer enger. Kennt man beim Trinker ein Bedürfnis Kennt man beim Trinker ein Bedürfnis in ein Land zu gehen, in dem der Wein teurer oder der Weingenuß verboten ist, um seiner sinkenden Befriedigung durch die Einschiebung solcher Erschwerungen aufzuheften ? Nichts von alledem. Wenn man die Äußerungen unserer großen Alkoholiker, z. B. Böcklins, über ihr Verhältnis zum Wein anhört,[10] es klingt wie die reinste Harmonie, ein Vorbild einer glücklichen Ehe. Warum ist das Verhältnis des Liebenden zu seinem Sexualobjekt so sehr anders? One’s first inclination is no doubt to trace back the difficulties revealed here to universal characteristics of our organic instincts. It is no doubt also true in general that the psychical importance of an instinct rises in proportion to its frustration. Suppose a number of totally different human beings were all equally exposed to hunger. As their imperative need for food mounted, all the individual differences would disappear and in their place one would see the uniform manifestations of the one unappeased instinct. But is it also true that with the satisfaction of an instinct its psychical value always falls just as sharply? Consider, for example, the relation of a drinker to wine. Is it not true that wine always provides the drinker with the same toxic satisfaction, which in poetry has so often been compared to erotic satisfaction—a comparison acceptable from the scientific point of view as well? Has one ever heard of the drinker being obliged constantly to change his drink because he soon grows tired of keeping to the same one? On the contrary, habit constantly tightens the bond between a man and the kind of wine he drinks. Does one ever hear of a drinker who needs to go to a country where wine is dearer or drinking is prohibited, so that by introducing obstacles he can reinforce the dwindling satisfaction that he obtains? Not at all. If we listen to what our great alcoholics, such as Bocklin,[10] say about their relation to wine, it sounds like the most perfect harmony, a model of a happy marriage. Why is the relation of the lover to his sexual object so very different?
Ich glaube, man müßte sich, so befremdend es auch klingt, mit der Möglichkeit beschäftigen, daß etwas in der Natur des Sexualtriebes selbst dem Zustandekommen der vollen Befriedigung nicht günstig ist. Aus der langen und schwierigen Entwicklungsgeschichte des Triebes heben sich sofort zwei Momente hervor, die man für solche Schwierigkeiten verantwortlich machen könnte. Erstens ist infolge des zweimaligen Ansatzes zur Objektwahl mit Dazwischenkunft der Inzestschranke das endgültige Objekt des Sexualtriebes nie mehr das ursprüngliche, sondern nur ein Surrogat dafür. Die Psychoanalyse hat uns aber gelehrt: wenn das ursprüngliche Objekt einer Wunschregung infolge von Verdrängung verloren gegangen ist, so wird es häufig durch eine unendliche Reihe von Ersatzobjekten vertreten, von denen doch keines voll genügt. Dies mag uns die Unbeständigkeit in der Objektwahl, den ,Reizhunger’ erklären, der dem Liebesleben der Erwachsenen so häufig eignet. It is my belief that, however strange it may sound, we must reckon with the possibility that something in the nature of the sexual instinct itself is unfavourable to the realization of complete satisfaction. If we consider the long and difficult develop mental history of the instinct, two factors immediately spring to mind which might be made responsible for this difficulty. Firstly, as a result of the diphasic onset of object-choice, and the interposition of the barrier against incest, the final object of the sexual instinct is never any longer the original object but only a surrogate for it. Psycho-analysis has shown us that when the original object of a wishful impulse has been lost as a result of repression, it is frequently represented by an endless series of substitutive objects none of which, however, brings full satisfaction. This may explain the inconstancy in object-choice, the ‘craving for stimulation’[11] which is so often a feature of the love of adults.
Zweitens wissen wir, daß der Sexualtrieb anfänglich in eine große Reihe von Komponenten zerfällt—vielmehr aus einer solchen hervorgeht-, von denen nicht alle in dessen spätere Gestaltung aufgenommen werden können, sondern vorher unterdrückt oder anders verwendet werden müssen. Es sind vor allem die koprophilen Triebanteile, die sich als unverträglich mit unserer ästhetischen Kultur erwiesen, wahrscheinlich seitdem wir durch den aufrechten Gang unser Riechorgan von der Erde abgehoben haben; ferner ein gutes Stück der sadistischen Antriebe, die zum Liebesleben gehören. Aber alle solche Entwicklungsvorgänge betreffen nur die oberen Schichten der komplizierten Struktur. Die fundamenteilen Vorgänge, welche die Liebeserregung liefern, bleiben ungeändert. Das Exkrementelle ist allzu innig und untrennbar mit dem Sexuellen verwachsen, die Lage der Genitalien—inter urinas et faeces—bleibt das bestimmende unveränderliche Moment. Man könnte hier ein bekanntes Wort des großen Napoleon variierend sagen: die Anatomie ist das Schicksal. Die Genitalien selbst haben die Entwicklung der menschlichen Körperformen zur Schönheit nicht mitgemacht, sie sind tierisch geblieben, und so ist auch die Liebe im Grunde heute ebenso animalisch wie sie es von jeher war. Die Liebestriebe sind schwer erziehbar, ihre Erziehung ergibt bald zuviel, bald zu wenig. Das, was die Kultur aus ihnen machen will, scheint ohne fühlbare Einbuße an Lust nicht erreichbar, die Fortdauer der unverwerteten Regungen gibt sich bei der Sexualtätigkeit als Unbefriedigung zu erkennen. Secondly, we know that the sexual instinct is originally divided into a great number of components—or rather, it develops out of them—some of which cannot be taken up into the instinct in its later form, but have at an earlier stage to be suppressed or put to other uses. These are above all the coprophilic instinctual components, which have proved incompatible with our aesthetic standards of culture, probably since, as a result of our adopting an erect gait, we raised our organ of smell from the ground.[12] The same is true of a large portion of the sadistic urges which are a part of erotic life. But all such developmental processes affect only the upper layers of the complex structure. The fundamental processes which produce erotic excitation remain unaltered. The excremental is all too intimately and inseparably bound up with the sexual; the position of the genitals—inter urinas et faeces[14]—remains the decisive and unchangeable factor. One might say here, varying a well-known saying of the great Napoleon:[14] ‘Anatomy is destiny.’ The genitals themselves have not taken part in the development of the human body in the direction of beauty: they have remained animal, and thus love, too, has remained in essence just as animal as it ever was. The instincts of love are hard to educate; education of them achieves now too much, now too little. What civilization aims at making out of them seems unattainable except at the price of a sensible loss of pleasure; the persistence of the impulses that could not be made use of can be detected in sexual activity in the form of non-satisfaction.
So müßte man sich denn vielleicht mit dem Gedanken befreunden, daß eine Ausgleichung der Ansprüche des Sexualtriebes mit den Anforderungen der Kultur überhaupt nicht möglich ist, daß Verzicht und Leiden sowie in Leiden sowie in weitester Ferne die Gefahr des Erlöschens des Menschengeschlechtes infolge seiner Kulturentwicklung nicht abgewendet werden können. Diese trübe Prognose ruht allerdings auf der einzigen Vermutung, daß die kulturelle Unbefriedigung die notwendige Folge gewisser Besonderheiten ist, welche der Sexualtrieb unter dem Drucke der Kultur angenommen hat. Die nämliche Unfähigkeit des Sexualtriebes, volle Befriedigung zu ergeben, sobald er den ersten Anforderungen der Kultur unterlegen ist, wird aber zur Quelle der großartigsten Kulturleistungen, welche durch immer weiter gehende Sublimierung seiner Triebkomponenten bewerkstelligt werden. Denn welches Motiv hätten die Menschen, sexuelle Triebkräfte anderen Verwendungen zuzuführen, wenn sich aus denselben bei irgend einer Verteilung volle Lustbefriedigung ergeben hätte? Sie kämen von dieser Lust nicht wieder los und brächten keinen weiteren Fortschritt zustande. So scheint es, daß sie durch die unausgleichbare Differenz zwischen den Anforderungen der beiden Triebe—des sexuellen und des egoistischen—zu immer höheren Leistungen befähigt werden, allerdings unter einer beständigen Gefährdung, welcher die Schwächeren gegenwärtig in der Form der Neurose erliegen. Thus we may perhaps be forced to become reconciled to the idea that it is quite impossible to adjust the claims of the sexual instinct to the demands of civilization; that in consequence of its cultural development renunciation and suffering, as well as the danger of extinction in the remotest future, cannot be avoided by the human race. This gloomy prognosis rests, it is true, on the single conjecture that the non-satisfaction that goes with civilization is the necessary consequence of certain peculiarities which the sexual instinct has assumed under the pressure of culture. The very incapacity of the sexual instinct to yield complete satisfaction as soon as it submits to the first demands of civilization becomes the source, however, of the noblest cultural achievements which are brought into being by ever more extensive sublimation of its instinctual components. For what motive would men have for putting sexual instinctual forces to other uses if, by any distribution of those forces, they could obtain fully satisfying pleasure? They would never abandon that pleasure and they would never make any further progress. It seems, therefore, that the irreconcilable difference between the demands of the two instincts—the sexual and the egoistic—has made men capable of ever higher achievements, though subject, it is true, to a constant danger, to which, in the form of neurosis, the weaker are succumbing to-day.
Die Wissenschaft hat weder die Absicht zu schrecken noch zu trösten. Aber ich bin selbst gern bereit zuzugeben, daß so weittragende Schlußfolgerungen wie die obenstehenden auf breiterer Basis aufgebaut sein sollten und daß vielleicht andere Entwicklungsrichtungen der Menschheit das Ergebnis der hier isoliert behandelten zu korrigieren vermögen. It is not the aim of science either to frighten or to console. But I myself am quite ready to admit that such far-reaching conclusions as those I have drawn should be built on a broader foundation, and that perhaps developments in other directions may enable mankind to correct the results of the developments I have here been considering in isolation.


[1] [Freud uses ‘libidinösem’, ‘libidinous’, as contrasted with the technical ‘triebhaft’, ‘libidinal’.]

[2] [This seems to be an allusion to the slightly differently termed ‘false connection’ already described in Studies on Hysteria (1895d), Standard Edition, Vol. 2, p. 67n.]

[3] M. Steiner: Die funktionelle Impotenz des Mannes und ihre Behandlung, 1907. — W Stekel: In „Nervöse Angstzustände und ihre Behandlung“, Wien, 1908 (II. Auflage 1912). — Ferenczi: Analytische Deutung und Behandlung der psychosexuellen Impotenz beim Manne. Psychiatrisch-neurologische Wochenschrift, 1908.) Freud had written a preface to Stekel’s book and wrote one later to a book of Steiner’s on the same subject.

[4] Stekel, op. cit., pp. 191 ff.

[5] [The ‘attachment’ (or ‘anaclitic’) type of object-choice was discussed more fully in Freud’s later paper on narcissism (1914c).]

[6] [Genesis II:24.]

[7] [In the editions before 1924 the word used here is the very unusual ‘Unbewusstsein’, ‘unconsciousness’.]

[8] [This term is borrowed from Jung’s word-association experiments (Jung, 1906), and is also used by Freud in the ‘Rat Man’ case history (1909d), Standard Edition, Vol. 10, p. 210.]

[9] Wobei gerne zugestanden sein soll, daß die Frigidität der Frau ein komplexes, auch von anderer Seite her zugängliches Thema ißt. (I am at the same time very willing to admit that frigidity in women is a complex subject which can also be approached from another angle.) [The question is examined at length in “The Taboo of Virginity”.]

[10] G. Floerke, „Zehn Jahre mit Böcklin“ 2. Auflage, 1902, S. 16. Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen IV, p. 4.

[11] [‘Reizhunger.’ This term seems to have been introduced by Hoche and Bloch. See Freud’s Three Essays (1905d), Standard Edition, Vol. 7, p. 151n.]

[12] [Cf. two long footnotes to Chapter IV of Das Unbehagen in der Kultur, Civilization and its Discontents (1930a). See the comments by William Ian Miller in The Anatomy of Disgust, Harvard University Press, 1998, pp. 70ff.]

[13] [“Inter faeces et urinam nascimur”, we are born between shit and piss, has been variously attributed to St. Augustine of Hippo, St. Bernard of Clairvaux, and St. Odon of Cluny.]

[14] [Freud is referring to a conversation on literature and theatre that took place between Napoleon and Goethe in Weimar in September 1808. After reporting his defense of artistic license against Napoleon’s criticism of Werther, Goethe continues:

Der Kaiser schien damit zufrieden, kehrte zum Drama zurück und machte sehr bedeutende Bemerkungen, wie einer der die tragische Bühne mit der größten Aufmerksamkeit gleich einem Kriminalrichter betrachtet, und dabei das Abweichen des französischen Theaters von Natur und Wahrheit sehr lebhaft empfunden hatte.
    So kam er auch auf die Schicksalsstücke die er mißbilligte. Sie hätten einer dunklern Zeit angehört: „Was“, sagte er, „will man jetzt mit Schicksal, die Politik ist das Schicksal.“
The emperor seemed to agree with me; he returned to drama and made some very sensible remarks, which could only have come from someone who had observed the tragic stage with a great deal of attention—such as a criminal judge might do—someone who felt very deeply how far French theatre had strayed from nature and truth.
    Then he got to the destiny plays, of which he disapproved. They had belonged to a dark age. “What does one want with destiny now?” he said. “Politics is destiny.”
    —Johann Wolfgang von Goethe, Autobiographische Einzelheiten’, in Goethes Werke, Vol. 10, C.H.Beck, 1994, p. 546

See the comments by Toril Moi in What is a Woman?, Oxford University Press, 2001, pp. 375-376.)]

3 thoughts on “on the universal tendency to debasement in the sphere of love”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *